Captain Tweed Harvard SixtyOne FTH61

Als 1960 die Tweed Ära endete und das braune Tolex Einzug hielt wurden nur zwei Verstärker in der alten Form weitergebaut: der Champ und der Harvard.

Dabei nimmt der Verstärker mit der 6G10 Schaltung eine beondere Stellung in der Produktpalette ein. Es scheint so, als seien ab 1961 Princeton Chassis in übriggebliebene Harvard Gehäuse eingebaut worden. Die 5F10 Harvard Amps , die von 1955 bis 1961 produziert wurden, haben zwei 6V6 in der Endstufe und produzieren 10-12 Watt. Die 6G10 Schaltung ist jedoch identisch mit der 5F2-A Schaltung des Narrow Panel Princeton und weist auch nur eine 6V6 auf, die ca. 5Watt leistet.

Beiden gemeinsam ist der 10" Lautsprecher von Jensen.

Gegenüber einem Champ hat  der Harvard zwei große Vorteile: er besitzt einen Tone-Regler und einen 10" Lautsprecher (der Champ hat einen 8").

 

Der Captain FTH61 wird (solange der Vorrat reicht) mit Jensen P10S von 1963 ausgestattet. Diese Lautsprecher sind den Weber 10A125 eine Stück voraus, sie zeichenen den Ton noch weicher und dreidimensionaler. Die Schwingspule ist kleiner (vermutlich 1") und damit leichter, was den Lautsprecher noch schneller und dynamischer macht.

Auch alle anderen Bauteile werden für die Amps der Captain Repro Serie noch akriebischer ausgewählt:

NOS USA-Mica Kondensatoren in der Tonregelung und Sprague Black Beauty Koppelkondensatoren, Bakelit-Röhrensockel, Röhren aus amerikanischer Produktion und natürlich Mercury Magnetics Transformatoren aus der Tone-Clone Serie.

Alles wird mit viel Know-How handverdrahtet und in extra angefertigte, schwalbenschwanzverzahnte Gehäuse aus massiver Kiefer eingebaut.

So entsteht ein Verstärker, der sehr dynamisch auf jede Nuance des Spiels reagiert und auch bei geringen Lautstärken diese feinen Obertöne beimischt, die nur eine Single-Ended 6V6 Endstufe erzeugt. Dabei hat er diesen typisch näselnden Tweed Tone, und wenn man ihm die Sporen gibt kann er auch ordentlich rocken!

 

Preis: 1687,- Euro

 

Optional: Captain Tweed Aging

Jeder Verstärker wird individuell angefertigt, Sonderwünsche sind also jederzeit möglich und willkommen. Egal ob Tolex oder Frontbespannung, Aging, Captain Power Soak oder On Board Reverb, nichts ist unmöglich.

 

 

Hier für den Manfred in einem größeren Gehäuse mit einem 12" Weber:

Hallo Captain,
 
nach einem Wochenende des ausgiebigen Testens muss ich sagen: Der Harvard Tweed Repro Amp klingt richtig gut. Anfangs dachte ich, das ist eher was für die Kombination mit einer Tele. Ich habe ihn jetzt mit verschiedenen Gitarren ausprobiert und muss sagen, der Verstärker überzeugt mit jeder Gitarre. Er bringt den jeweiligen Charakter der Gitarre sehr schön zum Vorschein, beschönigt nicht und ist auch kein Gleichmacher. Im Gegenteil: Gestern habe ich eine Gibson Les Paul und eine SG dran gehabt, die beide sehr gut eingespielt sind. Es klang jedes Mal anders, aber immer gut. Der Lautsprecher unterstützt einen angenehmen warmen Ton. Mit dem Tone-Regler kann man schön die Nuancen nachsteuern. Insgesamt eine einfache Schaltung mit einem rundweg überzeugenden Ergebnis. Der Amp reagiert sehr dynamisch und hat einfach Charakter, und das meine ich positiv. Allein wie sich der Ton nach dem Anschlag entwickelt und im Raum steht, das ist schlichtweg überwältigend!
 
Danke für den Tipp mit dem alten Jensen-Speaker. Und die Röhrenauswahl ist mehr als gelungen. Diese Empfehlung kannst Du gerne weiter geben.
 
Beste Grüße
Frank

 

Für den Arno haben wir einen in Black Tolex und mit Captain Power Soak gemacht:

Der Thomas hat das Captain Aging bestellt und auch ein CPS6: