CITES für Brazilian Rosewood

Rio-Palisander oder Brasilianischer Palisander (Dalbergia nigra) kommt ausschließlich in Brasilien vor und wird daher im englischen Sprachraum auch Brazilian Rosewood genannt. In Brasilien besteht seit 1968 ein Ausfuhrverbot für Rundholz dieser Art.

1992 wurde Rio-Palisander im Washingtoner Artenschutzabkommen gelistet und unterliegt dort der höchsten Schutzstufe (Anhang I)

Ein Handel dieser Hölzer ohne gültige Cites-Dokumente ist verboten und wird ggfs. von den Naturschutzbehörden mit hohen Geldbußen sanktioniert. Die Instrumente werden meist eingezogen und zerstört.

 

Betroffen sind alle Fender und Gibson Gitarren die vor 1966 gebaut wurden. Danach wurde meist Indian Rosewood verwendet, dass nicht unter den Anhang I des CITES-Abkommens fällt. Aber auch Rickenbacker, Gretsch, Danelectro und Guild haben bis in die frühen 60iger Jahre Rio-Palisander verarbeitet, Martin hat noch bis ca. 1969 Bestände aus Brazilian Rosewood verarbeitet.
 

Alle vor 1947 gebauten Instrumente gelten als Antiquität und sind nicht betroffen.

 

Weiter Informationen zum Thema findest Du unter http://www.rio-palisander.de/

 

Wir helfen Dir, ein EU-CITES-Zertifikat für Deine Instrumente zu erlangen, und zwar ohne den oft geforderten Nachweis, dass sich das Instrument vor dem Juli 1992 in Deinem Besitz befunden hat.

 

Schick einfach eine Email an captain@captain-guitar-lounge.de mit einer Liste Deiner Gitarren, mit den Seriennummern und dem Baujahr, und ich berate Dich kostenlos, welche Instrumente unter CITES Anhang I fallen.

Gern kannst Du mich zu dem Thema unter 08141 88869-71 auch anrufen.

 

Für diese Instrumente beantragen wir dann für Dich eine EU-CITES-Bescheinigung mit der Du die Gitarre innerhalb der EU verkaufen darfst.

Das kostet 250,- Euro pro Gitarre, unabhängig vom Wert und dem Baujahr.

 

Der Antrag dauert in der Regel 6-8 Wochen, ein Beamter ist schließlich auch nur ein Mensch ;)

 

Gitarren, die nach dem 20. Juli 1992 gebaut wurden können nicht mehr zertifizert werden.

455