Fender Custom Shop Stratocaster NOS

NOS heisst New Old Stock, also ungebraucht, eigentlich neu. Und so sah holgers Custom Shop Strat auch aus. Klinisch rein.

Für mich ist das ja nix, und auch Holger hatte sich anders orientiert und wollte seine Strat ein wenig alt aussehen lassen.

Kein Heavy Relic, nur hinten die Gürtelschnallenspuren wie an seiner alten Strat, die er schon vor jahren verkauft hatte und der er immer noch nachtrauert. Vorne nur leichte Spuren an der Armauflage und ein paar Dings und Dongs hier und da. Und bitte die schönen Risse im Lack!

Und das Pickguard sollte ein authentisches in Creme-Weiss werden.

Den Hals hätte er gern ein wenig mattiert. Und die Hardware nur angelaufen, nicht rostig.

Machen wir!

Die ersten Bilder fand er schon ganz ansehnlich, aber den Rand, den ich am Tremolo-Fach gelassen hatte, wollte er nicht. Also kommt der noch weg.

Und am Ende siehts dann so aus:

Und damit der Ton auch zum aussehen passt hat er sich gleich noch einen Satz Captain Signature Pickups und einen NOS Centralab Tonecap einbauen lassen. Manchmal ist NOS doch nicht so schlecht.....

Was hat's gekostet:

- Pickguard dreilagig weiß, Captain Aged  45,- Euro

- Barfuss Captain Custom S-Type Pickup Set  210,- Euro

- NOS Centralab Cap  11,90 Euro

- Aging nach Kundenwunsch: Lack, Hardware und Plastikparts

  incl. Demontage, Montage und Einstellen der Gitarre  240,- Euro

 

Gesamt: 506,90 Euro

Hallo Captain,
 
habe nun meine Strat seit einigen Wochen wieder zurück und kann nur sagen, dass sich die Kosten für den Einbau (Barfuss Captain Custom Set) und das Relic wirklich gelohnt haben. Erst in Natura erkennt man wie authentisch und detailliert dein Relic ausgeführt ist (auf den Fotos kann man das nur ansatzweise erkennen). Feine Details wie die Crackels oder die feinen Ding und Dongs sowie die Lackabplatzer sind meines Erachtens toll ausgeführt und vermitteln eine schöne eingespielte Haptik. Die leichte "Mattierung" der Halsrückseite lässt noch genügend Klarlack um das geflammte Ahorn in seiner Tiefenwirkung zur Geltung zu bringen, andererseits aber ist dadurch die klebrige obere Lackschicht weg und nichts "schmiert und bremst" mehr. Alles in allem eine tonale (Pickups) sowie haptische Aufwertung der Gitarre - super ! 
Dein Tweed Champ FTC 58 12 ist bei mir im Dauereinsatz und ich bin sehr zufrieden mit ihm. Das Teil ist von den features her archaisch aber vom Klang ganz groß. Ich habe ihn auf die mitgelieferte 12AY7 umgerüstet, die "trägt nicht so fett" auf und lässt die Details der vorgeschalteten Gitarre besser zur Geltung kommen.
 
Grüße Holger