Captain FTC58

Der Champ war der kleinste Verstärker im Programm Leo Fenders. Eine 6V6 im Class A-Betrieb macht so 3 bis 6 Watt, je nach Baujahr. Ab 1955 gabs einen 8 Zoll Jensen Speaker, das Modell wurde bis 1961 weitergebaut, am Ende in schwarzem Tolex.

 

Zu besonderen Ehren kam der kleine Champ als ein gewisser Eric Clapton ein Lied Namens Layla mit ihm aufnahm. Billy F. Gibbons hat angeblich La Grange mit einem Tweed Champ eingespielt, genauso wie Joe Walsch das Slide-Solo von Rocky Mountain Way. Die Jungs hätten sicher auch jeden anderen Amp verwenden können, so ein Champ muß wohl was besonderes haben.

Wie bei allen Captain TAD Amp Upgrades verwende ich auch hier Mercury Magnetics Trafos und Weber Speaker. Und auch die anderen Bauteile sind selektiert und perfekt nach dem Vorbild aufgebaut.

 

 

 

Dieses Exemplar hat neben einem Jensen Alnico P8RS von 1959 auch noch ein Captain Powersoak eingebaut bekommen, denn 6 Watt können ganz schön laut sein.  Jetzt kann man am Volume-Regler die Verzerrung einstellen und am Power Soak die Lautstärke.

Die Preise beginnen bei 1227,- Euro für das 8" Modell

 

Ein Captain Power Soak CPS6 kostet 127,- Euro und NOS Röhren gibts ab ca. 60,- Euro.

Vintage Jensen Speaker auf Nachfrage.

 

Captain Tweed Aging

 

Captain Custom Tolex

Captain FTC58-12

Und dann gibts da noch den grossen Bruder, den FTC58-12

Das Gehäuse entspricht einem Tweed Deluxe, das Chassis ist ein normaler Champ. Als Speaker kam hier ein Weber Silver Bell zum Einsatz. So bekommt der Champ ein kräftigeres Bassfundament und wird im Ton erwachsener. Aber natürlich funktionier auch ein Weber 12A125.

Obendrein hat er einen Satz NOS Röhren spendiert bekommen. Und dank der Verwendung der Mercury Trafos verträgt er sogar eine 5881 Endstufenröhre, die für mehr Headroom sorgt.

Und auch hier kann man ein Captain Power Soak einbauen!

Die Preise beginnen bei 1327,- Euro für die 12" Variante.

 

Ein Captain Power Soak CPS6 kostet 127,- Euro und NOS Röhren gibts ab ca. 60,- Euro.

 

Captain Custom Tolex

Moin Captain,

 

lange Rede kurzer Sinn: Der Amp ist total Class A!!!

Der Champ macht so viel Spaß!!! Man fühlt sich wie Keith R. oder Neil Y. auf der grossen Bühne, aber eben im Wohnzimmer! Und das, dank des Powersoaks, zu jeder Tages- und Nacht Zeit.

Trotz der geringen Watt Zahl ist der Amp nämlich ganz schön laut wenn man ihn in die Sättigung fährt, und dass will man doch bei einem Tweed Amp.

Deshalb der Powersoak! Zuerst fand ich die Idee irgendwie affig bei so einem kleinen Amp, aber das ist die beste Entscheidung gewesen. Grosses Lob an den Captain, das Powersoak ist der absolute Wahnsinn. Dadurch wird der Champ extrem vielseitig, ohne dass die Nachbarn gleich randalieren, weil man wirklich die Lautstärke voll runter regeln kann ohne den Sound zu verändern.

 

Ich hab mich für den Champ entschieden, weil mir die simple Art des Aufbaus gefällt; einschalten, Gitarre rein und man kann alles mit dem Volume Poti regeln. Oder Reverb davor schalten, noch ein Zerrer, alles ist drin. Und selbst ich als Laie kann mal ganz schnell die Endstufenröhren wechseln ( ist ja nur eine ) um etwas zu Experimentieren.

Am besten arbeitet er mit Gitarren im 50ger Stile, andere Gitarren mit mehr Output gehen auch, aber man sollte den Amp nicht zu sehr aufreißen und mit den basslastigeren Halstonabnehemern spielen, da matscht er etwas. Der 8“ Speaker macht sich dann bemerkbar.

 

Fazit:

Wie ein kleiner Ein-Kanaliger Verstärker so viel Laune und Vielseitigkeit bringt ist faszinierend. Ich spiel ihn wirklich jeden Tag.

Der Powersoak ist selbst bei 5Watt ein absolutes Muss, dazu kommt der leicht zugängliche Anschluss für den externen Speaker, sehr genial!!!

Ein geiles Teil und wie Frank mit seinem Marshall Class 7 schon so schön in seiner Rezension geschrieben hat

„dein Logo auf dem Amp hast du dir echt verdient“

dies ist auch meine Meinung lieber Captain,

Super Beratung, wie immer viel Geduld und ein tolles Endergebnis.

 

Vielen Dank

 

Chris

 

 

 

Captain FTC58-10

Ganz NEU: Dert Captain FTC58-10 mit 10" Weber Speaker!

Für alle, denen der Champ mit dem 12er Speaker zu groß war gibts jetzt den FTC58-10 mit einem Weber 10A125.

 

Gegenüber dem 8" ein großer Fortschritt bei der Basswiedergabe, trotzdem noch handlich und leicht.

Um den Amp mit einem Power Soak oder einer zusätzlichen box betreiben zu können wollte der Kurt eine Speaker Out und In Buchse montiert haben.

Die 10" Variante gibts ab 1307,- Euro.

 

Ein Captain Power Soak CPS6 kostet 127,- Euro Aufpreis und NOS Röhren gibts ab ca. 60,- Euro.

Speaker Out/In 37,- Euro.

Vintage Jensen Speaker auf Anfrage.

 

Wie bei Dir schon kurz erwähnt - Der Champ ist in seiner Simplizität für mich vergleichbar mit der italienischen Küche - super simpel  und trotz- oder gerade deswegen weltberühmt. Als Beispiel vielleicht Pasta mit Tomaten. Ist die Pasta dazu noch handgedrechselt, gemacht aus den goldigsten Hartweizen der Sonneninsel Capri, gemischt mit den besten erhältlichen Zwiebeln, Olivenoel und Salz & Pfeffer aus der Mammutmühle, ergibt dies ein Gericht von Weltklasse. Aber trotzdem immer noch bezahlbar!

Werden ebenso ausgesuchte Parts für einen Champ verwendet, verwandelt er sich mit grosser Wahrscheinlichkeit in einen Amp fürs Leben. Und stammt ziemlich sicher aus der Küche des Captain!
Danke für die fantastische Arbeit!
Und dieser Laut-Leise-An-Aus-Knopf - weniger geht nicht mehr!
 
Cheers
Kurt