Captain Harp Mods

Harp-Amps müssen völlig anders abgestimmt sein als Gitarrenverstärker. Man braucht nicht so viele Höhen, die erzeugen nur Feedback. Man hat ein bisschen weniger Pegel vom Mikrofon als von einer Gitarre, trotzdem möchten die meisten Harper einen leicht angezerrten Sound.

All dem trägt die Captain Harp Amp Mod Rechnung. Hier wird der Frequenzgang des Amps angepasst und auch das Netzteil erfährt ein paar Änderungen um die Arbeitspunkte der Vorstufenröhren zu verschieben.

Das Ergebnis ist ein fetter, runder Ton mit viel Dynamik und ohne nervige Höhen. Und mit viel weniger Feedback-Neigung. Man kann endlich laut spielen ohne ständiges gepfeife.

 

Diese Mod funktioniert an vielen Verstärkern

Preis: ab 97,- Euro

Dieser Handgebaute Princeton Reverb kam mit einem Celestion Vintage30 Speaker und einem Hammond Ausgangsübertrager. Dieser Speaker ist schon für Gitarre zu schrill und funktioniert mit einer Harp überhaupt nicht. Er wurde gegen einen Weber 12A125A ausgetauscht, der Ausgangsübertrager gegen einen Mercury Magnetics Tweed Deluxe Ausgangsübertrager. Damit nähern wir uns einem Tweed Deluxe an, der vom Grundton ein bisschen besser für Harp geeignet ist.

Dazu wurden noch die Koreanischen Koppelkondensatoren gegen Orange Drops getauscht und ein Off/StBy/On Schalter eingebaut.

Der Fender Excelsior ist unter Harp Spielern sehr beliebt. So ein 15 Zoll Speaker ist ja auch nicht verkehrt. Der Eminence klingt allerdings sehr schrill und unausgewogen. Ein Weber 15A125A bringt das in Ordnung. Ein Alnico Speaker ist für Harp einfach besser geeignet, dazu klingt der 15er Weber von Haus aus sehr gut und hat nicht die schneidigen höhen, die viele neue Lautsprecher so ekelig machen. Und mit einem 24hrs Captain Speaker Shakedown muß man den Speaker nicht erst einspielen.

Zudem ändern wir noch den Bright/Dark Switch in Dark und Even Darker, denn Bright braucht der Harper nicht ;)

 

 

 

Weitere Beispiele: